Sensorische Charakterisierung von Handcremen mittels deskriptiver Analyse (konventionelle Produkte vs. Naturprodukte)

Autoren:Raninger, Julia (Universität Wien); Majchrzak, Dorota
Abstrakt:Die Haut, das größte Organ des Menschen hat vielfältige Funktionen: sie vermittelt Sinneseindrücke, schützt den Körper vor Umwelteinflüssen, reguliert die Körpertemperatur und trägt zum psychosozialen Wohlbefinden bei. Umso wichtiger ist daher die Pflege der Haut, die für die unterschiedlichen Hauttypen durch individuelle Körperpflegeprodukte erfolgen sollte. Im Rahmen der Masterarbeit wurden zwei konventionelle (Dove und Nivea) und zwei Natur-Handcremen (alverde und Dado Sens), die jeweils für die Anwendung bei trockener Haut geeignet sind und zum Teil große Unterschiede in ihrer Zusammensetzung (Inhaltsstoffe) aufweisen, einer sensorischen Analyse (deskriptive und hedonische Prüfmethoden) unterzogen. Im Zuge der Quantitativen Deskriptiven Analyse (QDA) wurden die Intensitäten ausgewählter Attribute (21) vor, während und nach der Anwendung der jeweiligen Handcreme von 10 Panellisten in zwei Sessions beurteilt. Zusätzlich wurde von 122 Teilnehmern/Laien mittels Rangordnungsprüfung die Präferenz der Produkte getestet. Im Zuge der durchführten QDA konnte aufgezeigt werden, dass sowohl zwischen den beiden Produktgruppen (konventionell und Natur) als auch innerhalb jeder Produktgruppe zum Teil signifikante Unterschiede (p<0,05) in den Attributbewertungen auftraten. Obwohl die beiden konventionellen Cremen und die beiden Naturkosmetika sich sowohl in der Inhaltsstoffanzahl als auch in den verwendeten Inhaltsstoffen stark unterschieden, kam es aber ebenso vor, dass bei manchen Attributen keine signifikanten Unterschiede (p>0,05) festgestellt werden konnten. In Summe waren die Unterschiede in den Attributbewertungen zwischen den konventionellen Cremen geringer als zwischen den beiden Naturhandcremen. Die Präferenzprüfung zeigte, dass die beiden konventionellen Cremen von Dove und Nivea signifikant (p< 0,05) bevorzugt wurden als die beiden Naturprodukte von alverde und Dado Sens. Dieses Ergebnis war eventuell auf einen Gewohnheitseffekt zurückzuführen. Es war anzunehmen, dass vom Großteil der Teilnehmer des Präferenztestes (Konsumenten) eher die preisgünstigeren, konventionellen Handcremen gekauft werden und sie daher auch mit den sensorischen Eigenschaften dieser Cremen eher vertraut waren. Bei gemeinsamer Betrachtung der QDA und des Präferenztests konnte aufgezeigt werden, dass manche Attribute (z.B. Glätte nA, Glanz nA, Menge des Rückstandes nA) Einfluss auf die Präferenz der Produkte ausübten, andere jedoch keinen Einfluss (z.B. Klebrigkeit vA und nA, Fettigkeit nA) darauf nahmen. Vor allem das Naturprodukt der Marke Dado Sens, das mit Abstand teuerste Produkt, wies nicht nur die größten Unterschiede in der Vielfalt und Anzahl der Inhaltsstoffe im Vergleich zu den anderen Handcremen auf, sondern auch die größten Abweichungen in den Attributbewertungen. Außerdem war es auch jenes Produkt, das am wenigsten präferiert wurde.
Sprache:Deutsch
Publikationsdatum:21.10.2016
Links:
Digital Object Identifier (DOI):http://dx.doi.org/10.13140/RG.2.2.17687.57762
Datei:https://ucris.univie.ac.at/portal/files/124105918/DGSens_Poster_Raninger_2016End.pdf
Publikationstyp:Poster
Portal:https://ucris.univie.ac.at/portal/en/publications/sensorische-charakterisierung-von-handcremen-mittels-deskriptiver-analyse-konventionelle-produkte-vs-naturprodukte(4b6f61d8-9865-43dd-934d-7da82b4f9fef).html