Masterstudium Ernährungswissenschaften (2019)

  • Studienkennzahl: UA066 838[2]
  • Abschluss: Master of Science (MSc)
  • Dauer: 4 Semester (120ECTS)

Das Masterstudium bietet drei mögliche Spezialisierungsfelder:

Molekulare Ernährung, Lebensmittelqualität und –sicherheit und Public Health Nutrition

Die Absolventinnen und Absolventen des Masterstudiums Ernährungswissenschaften sind über ein Bachelorstudium hinaus befähigt, effizient multidisziplinäre Lösungsmodelle für Ernährungs- und Gesundheitsprobleme zu entwickeln.

Ziel des Masterstudiums Ernährungswissenschaften ist die Ausbildung der Studierenden in weiterführenden Fragen der Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften und dient der Vertiefung und Ergänzung der Berufsvorbildung sowie der Erwerbung von Fähigkeiten zum wissenschaftlichen Arbeiten in akademischen und nicht-akademischen Forschungseinrichtungen.

 

Absolventinnen und Absolventen verfügen über

  • Verständnis für statistische Methoden,
  • Fähigkeiten zum wissenschaftlichen Arbeiten in Forschung und Entwicklung,
  • Fähigkeit zur kritischen Beurteilung relevanter Literatur und zur fundierten wissenschaftlichen Beratung.

 

Im Rahmen des Masterstudiums der Ernährungswissenschaften kann man zwischen folgenden Spezialisierungen wählen:

  • Molekulare Ernährung
    fundierte Ausbildung auf molekularer und zellulärer Ebene in Ernährungs- und Lebenswissenschaften (inkl. Bioinformatik, molekularbiologischer Techniken, usw.)
  • Lebensmittelqualität und –sicherheit
    Ausbildung und Verständnis der Zusammenhänge von Lebensmittel – Ernährung – Gesundheit – Umwelt (insbes. Qualitäts- und Sicherheitsfragen, neue Verfahren und moderne Aspekte der Lebensmittelforschung)
  • Public Health Nutrition
    Ausbildung in der Prävention ernährungsabhängiger Erkrankungen, zur Förderung einer guten Gesundheit der Gesamtbevölkerung (insbes. hinsichtlich Ernährung und Bewegung, um Krankheitsrisiken zu reduzieren)

Spätestens nach erfolgreicher Absolvierung der Module G1 oder G3 ist die Wahl der Spezialisierung bekannt zugeben. Mit dieser Deklaration wird die Wahl der Spezialisierung grundsätzlich bindend.