Mentor*innen Bereich     Lernmaterialien


 Pädagogisch Praktische Studien

Die Pädagogisch-praktischen Studien (PPS) sind eine der vier Säulen im Lehramtsstudium. Im Praxisfeld Schule wird der Perspektivenwechsel zum*r Lehrer*in vorbereitet und die Studierenden können ihr im fachwissenschaftlichen, fachdidaktischen und bildungswissenschaftlichen Bereich erworbenes Wissen erproben und reflektieren. Die schulische Praxis wird in begleitenden Lehrveranstaltungen vor- und nachbereitet und in der Schule von ausgebildeten Mentor*innen betreut. Die PPS umfassen unterschiedliche Arten von Praktika mit einer je spezifischen inhaltlichen Ausrichtung und dienen dazu ein breites Spektrum an Schulformen kennen zu lernen.

Die Zuteilung der Praktika erfolgt in Zusammenhang mit dem SSC für Lehrer*innenbildung und dem Verbund Nord/Ost. Die Anmeldung erfolgt ab sofort im Vorsemester über u:space. Aktuelles finden Sie immer auf der Website des SSC Lehrer*innenbildung. Bitte deshalb unbedingt dort die Informationen zu den PPS beachten.

Aktuelle Informationen

Das BMBWF hat den Erlass "Sichere Schule – Schulbetrieb im Schuljahr 2021/22" veröffentlicht. In diesem Erlass sind auch Regelungen für Lehramtsstudierende festgeschrieben, die im Rahmen ihrer Pädagogisch-praktischen Studien Praktika in den Schulen absolvieren.

Lehramtsstudierende in den Pädagogisch-praktischen Studien unterliegen den Regelungen für Schüler*innen der betreffenden Schule und/oder des schuleigenen Lehrpersonals.

 

Wenn Sie im WiSe 22 ein Praktikum an einer Schule absolvieren, sprechen Sie mit Ihrem*r Mentor*in über die jeweiligen Regeln vor Ort.

 

Aktuelle Informationen erhalten Sie immer vom SSC Lehrer*innenbildung.

 Übersicht Pädagogisch praktische Studien im Bachelor- und Masterstudium

 Leitfaden für die Praxisschule